N-Strike Elite Disruptor Review und Einbau der Blasterparts Tuning-Feder.

Die Disruptor:

Bereits 2016 erschienen, stellt die Disruptor ein bekanntes Gesicht in der Familie der Pistolen-Blaster dar. Sie erinnert in Aussehen und Funktion stark an die allseits beliebte Strongarm aus dem Jahr 2013. So ist es kein Wunder, dass Blasterparts für diesen neuen Sprössling eine Tuning-Feder in petto hat. Und da ich im Besitz einer Disruptor und einer der Tuning-Federn bin, möchte ich euch meinen Modding Prozess und die dabei entstandenen Gedanken zeigen.

Mit dem Kauf des Blasters bekommt ihr neben dem Blaster auch 6 Elite-Darts und eine Gebrauchsanweisung.

Geladen wird der Blaster über den offenen Zylinder. Er verfügt über 6 Schuss und wechselt das Rohr im Anschluss an den Schuss. Gespannt wird die Feder im Inneren über das Zurückziehen des grauen Schlittens mit der Aufschrift "Elite". Ein angenehmer Zusatz des Blasters ist der sog. "Prime-Indikator". Dieser ist am grauen Schlitten eingelassen und zeigt an, ob die Feder gespannt (orange) oder entspannt ist (grau). Ansonsten besitzt der Blaster noch zwei Möglichkeiten einen Gurt zu befestigen und eine Schiene zur Befestigung von Nerf-Anbauteilen.


Das Tuning-Set:

Das Kit besteht aus einem Karton im typischen Blasterparts Design. In ihm enthalten ist die Feder, die in einer Plastiktüte eingewickelt ist und eine allgemeine Gebrauchsanweisung. 


Tuning:

Für das Tuning des Blasters mit der Blasterparts-Feder benötigt ihr nicht viel. Neben der Feder benötigt ihr nur einen Größe 0 Kreuz/Schlitz Schraubendreher.

Ich habe zusätzlich dazu noch ein Stück Klebeband für die Schrauben, ein weiteres Stück Isolierband für das Abdichten des Zylinderkopfes und ggf. einen Tropfen dickflüssigen Sekundenkleber zum Abdichten der Löcher.


Schritt 1: Im ersten Schritt habe ich den Blaster vor mich auf meinen Schreibtisch gelegt und mir die einzelnen Schrauben angesehen. Um beim Aufschrauben des Blasters keine Probleme mit den Schrauben zu bekommen, nahm ich einen Streifen Klebeband und befestigte ihn so auf dem Tisch, dass die klebrige Seite nach oben schaute. Auf diese Weise konnte ich die einzelnen Schrauben auf der Fläche ablegen, ohne ein Wegrollen befürchten zu müssen.


Schritt 2: Nun ging es zum Öffnen des Blasters. Dafür habe ich unten rechts am Griff angefangen und mich dann gegen den Uhrzeigersinn einmal um den gesamten Blaster gearbeitet. Die Schrauben habe ich dann auch von rechts nach links auf dem Klebeband fixiert.

 

Nachdem ihr alle Schrauben gelöst habt und den Schlitten auseinander genommen habt, machen sich noch zwei Schrauben bemerkbar. Diese müssen natürlich auch noch gelöst werden, um den Blaster zu öffnen. Insgesamt sind es somit 16 Schrauben. Habt ihr alle von ihnen gelöst, könnt ihr den oberen Teil des Blasters einfach abheben.


Schritt 3: Nun solltet ihr das innere des Blasters vor euch haben. Solltet ihr das zum ersten Mal machen, kann es sein dass euch der Anblick erst einmal überwältigt. Allerdings braucht ihr keine Angst zu haben, denn der Blaster ist in einzelne Baugruppen unterteilt. So habt ihr den rotierenden Zylinder auf der linken Seite, in der Mitte die funktionale Einheit und dann auf der rechten Seite einzelne Teile zum Betätigen des Abzugs. Für den Mod nehmt ihr einfach die funktionale Einheit heraus. Wenn ihr dabei vorsichtig genug arbeitet, könnt ihr diese so heraus nehmen, dass keine weiteren Teile aus dem Blaster fallen.


Schritt 4: Nun ist es Zeit den Kolben aus dem Zylinder zu nehmen. Dafür nehmt ihr den Zylinder in die eine Hand und die Kolbenstange in die andere und zieht den Kolben so heraus, dass ihr mit der Feder nicht durch andere Teile blockiert werdet.

 

Im Anschluss habt ihr den Kolben vor euch liegen.


Schritt 5: Mit Hilfe des Schraubendrehers, könnt ihr leicht das eine Ende der Feder über das Ende der Kolbenstange drehen, dass nicht mit dem Kopf des Kolbens verbunden ist. Habt ihr das geschafft, könnt ihr die Feder einfach herausdrehen.


Schritt 6: Kehrt ihr nun die Handlungsweise um, die ihr zum Herausnehmen der originalen Feder genutzt habt, bekommt ihr die Blasterparts-Feder wieder auf die Kolbenstange. Wundert euch dabei nicht, wenn es etwas schwieriger geht. Da die neue Feder stärker ist, benötigt auch das Arbeiten damit etwas mehr Nachdruck.

Achtet beim Aufdrehen der Feder bitte darauf, dass die Feder auch wieder in den Verschnappungen am Kolbenkopf richtig einrastet.

Und schon habt ihr den Mod durchgeführt!

Jetzt heißt es nur noch: Zusammensetzen.

 

Wollt ihr allerding noch etwas mehr Leistung aus dem Blaster bekommen, könnt ihr noch zu den Punkten 9 und 10 springen, bevor ihr den Blaster wieder zusammensetzt.


Schritt 7: Auf dieselbe Art und Weise, mit der ihr den Kolben aus dem Zylinder bekommen habt, führt ihr den Kolben wieder in den Zylinder ein. Hier müsst ihr auf die Orientierung der Kolbenstange achten, da der „Catch“ des Blasters in das hintere Ende der Stange einharken muss. Dreht also die Stange so, dass der kleine Harken am Ende nach unten ausgerichtet ist. Habt ihr das getan, könnt ihr den funktionalen Teil wieder in den Blaster einlegen.


Schritt 8: Sieht der Blaster wieder aus wie vor dem Öffnen kann die obere Schale wieder aufgesetzt und die Schrauben wieder hineingedreht werden. Persönlich rate ich dazu, die beiden „versteckten“ Schrauben zuerst einzudrehen, das zweite Teil des Schlittens aufzusetzen und dann die restlichen Schrauben in der Reihenfolge einzudrehen, in der ihr sie gelöst habt. Dann seid ihr auch schon fertig und bereit für den nächsten Nerfwar.


Zusatz:

Solltet ihr noch weiteren Optimierungs-Bedarf haben habe ich noch 2 weitere Schritte aufgeschrieben, die es euch ermöglichen noch etwas mehr aus dem Blaster heraus zu kitzeln. Bilder von dem Prozess habe ich jedoch nicht angeheftet, da es sich hierbei um Modifikationen handelt, die nicht für den ersten Blaster-Mod gedacht sind und schon ein paar erfahrene Hände erfordern.

Schritt 9: Wie bei vielen Blastern, die über eine Feder Mechanismus zum Beschleunigen der Darts verfügen, so kann auch hier die Dichtigkeit des Kolbens mit der Innenwand des Zylinders erhöht werden. Dafür ist nur Stück Isolierband notwendig, dass unter den O-Ring des Kolbens geklebt wird. Da der gesamte Kolben stark eingefettet ist, kann das Anbringen des Bandes etwas kompliziert sein. In meinem Fall habe ich 1,5 Umdrehungen mit dem Band um den Kolben gewickelt und das überstehende Material vor dem Kolbenkopf und hinter dem Kolbenkopf vorsichtig mit einem scharfen Messer entfernt. Ist das getan, kann der O-Ring wieder über das Band und den Kopf gestülpt werden. Im Anschluss kann mit dem Einbau nach Schritt 7 verfahren werden.

Schritt 10: Als weiteren Schritt kann noch ein kleines Loch im oberen Bereich des Zylinders verschlossen werden. Dafür sollte der Zylinder ausgebaut werden. Das Loch könnt ihr dann mit einem Tropfen Sekundenkleber verschließen.

Troubleshooting

Solltet ihr den Catch-Mechanismus versehentlich oder absichtlich ausgebaut haben, dann hier die Anleitung zum Zusammenbau.

Bestehend aus dem orangen Plastik (dem Catch) und der dahinter montierten Catch-Feder, sorgt der Mechanismus zum einen für das Halten des gespannten Kolbens und zum anderen für das Anzeigen des Gespannten und Ungespannten Zustandes des Blasters. Um diese wieder zusammen- zubauen, setzt ihr den Catch wie im den Bildern rechts angezeigt ein. Wichtig sind dabei drei Dinge. Als Erstes sollte das Einsetzen ohne die sich dahinter befindliche Feder durchgeführt werden, da dies das Einsetzen stark vereinfacht. Dann muss der Catch so unter das rausragende Stück des Abzugs gehebelt werden, dass der Catch in der liegenden Position sich frei nach oben und nach unten bewegen kann. In dieser Position sitzt die Querstrebe des Catches von außen am blauen Gehäuserands.

 

 

Als Drittes wird nun die Catch-Feder durch die kleine viereckige Öffnung zwischen Catch und Gehäuse geschoben.


Verstärken der Catch-Feder:

Solltet ihr nach dem Austausch der Feder Probleme mit dem Blaster haben, ist es möglich, dass die Catch-Feder zu schwach ist. Betrachtet man die originale Catch-Feder des Blasters im Bild rechts, so ist zu sehen, dass sie schon fast fragil wirkt. Kommt es also nicht zu einem Austausch der Catch-Feder, muss diese fragile Feder den Catch vorm Wegrutschen bewahren. Schafft sie das nicht, rutscht die Mulde der Kolbenstange über den Harken des Catches und entspannt damit den Blaster (er schießt). Als Alternativen für die Feder wird von Blasterparts ihre Universal Catch-Feder empfohlen. In meinem Fall habe ich eine passende Feder aus einem Kugelschreiber genommen und gekürzt. [Rechte Feder im Bild]


Zusätzliche Fakten:

 

Zusätzlich ist zu dem Blaster noch zu sagen, dass die einzelnen Gussteile nicht miteinander verklebt sind. Sie lassen sich einfach auseinander klicken und wieder zusammensetzten. Damit eignet sich der Blaster perfekt zum optischen Modding.


So das war es jetzt mit dem Modding-Guide. Falls ihr noch Fragen habt, oder etwas unverständlich erklärt wurde, schreibt es gerne hier in die Kommentare und ich bin: “Raus wie auf Bewährung“

Die hier erwähnten Produkte könnt ihr unter den folgenden Links finden:

Disruptor

Blasterparts Tuning-Feder

Catch-Feder Blasterparts

 

Kugelschreiber

 

- "Ice"